Karlstein


Der Karlstein im Regionalpark Rosengarten ist ein großer eiszeitlicher Findling aus rötlich grauen Granit. Aufgrund seiner Größe von 1,90 x 2,50 x 2,20 m, seiner tiefen Rinnen und seiner eingemeißelten Hufeisen sorgte er in allen Epochen für großes Interesse und war sagenumwoben.

Großer eiszeitlicher Granitfindling auf einer waldreichen Anhöhe im Regionalpark Rosengarten.

Das muss ich meinen Freunden zeigen...


Standort

Der Parkplatz für Ihre Wanderung zum Karlstein liegt gegenüber der Karlsteinschänke
Rosengartenstraße 100
21629 Neu Wulmstorf

Steine mit Hufeisenzeichen gibt es an verschiedenen Orten in Norddeutschland. Der nächste Stein dieser Art stand in Regesbostel im Landkreis Harburg. Nahe der Rosengartenstrasse im Staatsforst Rosengarten diente er in früheren Zeiten als Grenzstein, Richtplatz oder Kultstätte.

Woher stammt der Name?                     

Seinen Namen „Karlstein“ verdankt er der Sage nach dem Frankenkönig Karl dem Großen. Dieser soll sich während der Sachsenkriege am Stein zur Ruhe gelegt haben. Bei Androhung der Todesstrafe war es seiner Gefolgschaft untersagt, ihn zu wecken. Während er schlief, näherten sich feindliche Sachsen. Da keiner aus Karls Gefolge in Gefahr kommen wollte, warf man den Hund des Herrschers auf den Schlafenden. Der erwachte und gewahrte die drohende Gefahr und rief: „So sicher ich diesen Stein mit meinem Schwerte spalten werde, so gewiss werden wir die Sachsen besiegen.“ Sprang auf sein Ross, das über den Stein hinwegsetzte, und spaltete den Stein mit einem Hieb. Er besiegte die Sachsen. Heute sollen die Hufeisen des Pferdes und die Tatzen des Hundes im Stein an die Begebenheit erinnern.

Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge, die im Jahre 1951 durchgeführt wurden, befindet sich der Stein an seiner ursprünglichen geologischen Lage. Aus Südschweden kommend wurde er von den Gletschermassen der Eiszeit transportiert und blieb nach deren Abschmelzen vor circa 10.000 Jahren an seinem heutigen Platz liegen. Die tiefen Rillen auf seiner Rückseite sind natürliche, ausgewitterte Absonderungsfugen im Gestein. Die Hufeisenzeichen im Stein sind menschlichen Ursprung. Die Bedeutung ist leider nicht bekannt.

Anreise

Der Karlstein ist zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Ausflugsziel im Regionalpark Rosengarten. Sie können folgende Routen wählen:

Zu Fuß:

Kleine Wandertour vom Parkplatz bis zum Karlstein (900m)
Wandertour 9 „Appelbeck-Karlstein“ oder Wandertour 5 „Schwarze Berge“

Per Rad:

Entdeckerroute 1, Radtour 3 oder Mountainbike Tour 1

Restaurant:

Restaurant-Hotel Waldschänke in 2 km, Ferien auf der Heid in 3 km

Karte mit Angeboten in der Nähe

In der Nähe:

Naturschutz-Informationshaus Fischbeker Heide

Schönes altes Fachwerkgebäude mit Reetdach und geöffnetem Dielentor

Gehen Sie auf eine Erlebnisreise durch die Tier- und Pflanzenwelt der Heide!


Archäologischer Wanderpfad Fischbeker Heide

Rekonstruierter Baumsarg aus einem bronzezeitlichen Grabhügel

Auf diesem Wanderpfad können Sie die Jahrtausende Schritt für Schritt durchlaufen.


Wildpark Schwarze Berge

Zwei braune Bären spielen im Wasser

„Das tierische Ausflugsziel im Süden Hamburgs!“ In dem 50 ha großen, idyllischen Park erwarten Sie über 1.000 Tiere.


Wildpark-Restaurant

Der Haupteingang zwischen rosa blühenden Bäumen und vielen grünen Büschen

Das Wildpark-Restaurant in Rosengarten-Vahrendorf liegt inmitten des Regionalparks Rosengarten.


Wildpark-Camping Schwarze Berge

Eine Familie sitzt vor einem Wohnmobil und trinkt Café und 2 Kinder spielen auf dem Rasen

„Das tierische Ausflugsziel im Süden Hamburgs!“ In dem 50 ha großen, idyllischen Park erwarten Sie über 1.000 Tiere.


Freilichtmuseum am Kiekeberg

Haupthaus und Eingangsbereich des Freilichtmuseums am Kiekeberg

Im Freilichtmuseum am Kiekeberg wird die Geschichte der Lüneburger Heide und der Winsener Marsch lebendig.