Das Hoch in Hamburgs Sueden

Aktiv und Erleben

Fahrradfahrer in der Lüneburger Heide. Öffnet Seite: Aktiv und Erleben

Freizeitaktivitäten und Freizeitrouten, die Sie aktiv in unserer Region erleben können.

 

Kostenloser Regionalpark-Shuttle

Regionalentwicklung

Einladendes Hotelzimmer mit Doppelbett. Öffnet Seite: Übernachten

Wir informieren Sie über das Regionale Entwicklungskonzept REK

Barrierefrei erleben

Rollstuhlfahrer und kleines Kind am Wassererlebnispfad. Öffnet Seite: Barrierefrei erleben

Ganz nach dem Motto „Erholung für Alle“ möchten wir allen Besuchern spannende und komfortable Ausflüge in unsere Region ermöglichen.

Das Hoch in Hamburgs Sueden

Aktiv und Erleben

Fahrradfahrer in der Lüneburger Heide. Öffnet Seite: Aktiv und Erleben

Freizeitaktivitäten und Freizeitrouten, die Sie aktiv in unserer Region erleben können.

 

Kostenloser Regionalpark-Shuttle


Regionalentwicklung

Einladendes Hotelzimmer mit Doppelbett. Öffnet Seite: Übernachten

Wir informieren Sie über das Regionale Entwicklungskonzept REK


Barrierefrei erleben

Rollstuhlfahrer und kleines Kind am Wassererlebnispfad. Öffnet Seite: Barrierefrei erleben

Ganz nach dem Motto „Erholung für Alle“ möchten wir allen Besuchern spannende und komfortable Ausflüge in unsere Region ermöglichen.


Willkommen im Regionalpark Rosengarten



14.09.2022

Regionalpark-Shuttle beendet vorzeitig  die Saison 2022
Kostenloser Freizeitbus im Regionalpark Rosengarten wird ab sofort eingestellt

Die Saison von zwei Bus-Freizeitlinien im Landkreis Harburg muss vorzeitig enden: Der Elb-Shuttle und der Regionalpark-Shuttle gehen drei Wochen früher als geplant in die Winterpause und stellen den Betrieb ab sofort ein. Die KVG kann aufgrund von Personalmangel das Angebot aktuell nicht in gewohnter Form aufrechterhalten.

Die beiden kostenfreien Freizeit-Buslinien sollten eigentlich bis zum 3. Oktober angeboten werden. Der Regionalpark-Shuttle ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Buchholz, den Gemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten, dem Bezirk Hamburg-Harburg, der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Landkreis Harburg.

Der beliebte Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide ist weiterhin unterwegs, allerdings künftig mit Einschränkungen: Die fünf Shuttlebusse – Ring 1 bis Ring 5 im Städtedreieck Lüneburg, Buchholz und Soltau – verkehren bis einschließlich Mittwoch, 14. September, wie gewohnt auch werktags. Danach sind die Busse bis zum Saisonende am 15. Oktober nur sonnabends, sonntags und am 3. Oktober nach dem gewohnten Fahrplan unterwegs, um die Passagiere komfortabel, kostenfrei und klimafreundlich
durch die Heide zu bringen.

Der Landkreis Harburg bedauert diese Einschränkungen, bittet die Fahrgäste um Verständnis und freut sich schon auf die nächste Saison.



16.06.2022

Regionalpark-Shuttle startet in die Saison
Kostenloser Freizeitbus im Regionalpark Rosengarten von Juli bis Anfang Oktober

Wie in den letzten Jahren, so startet auch 2022 der Regionalpark Shuttle pünktlich zur Ferienzeit in die Saison. Der kostenlose Freizeitbus mit Anhänger für bis zu 14 Fahrräder verbindet an Wochenenden und Feiertagen die Highlights im Regionalpark Rosengarten miteinander.
Auf seiner Tour steuert das Shuttle 27 Haltepunkte an, darunter attraktive Ziele wie den Wildpark Schwarze Berge und das Freilichtmuseum am Kiekeberg. An vielen Haltestellen können die Nutzer:innen des Shuttles auf eine der zahlreichen Freizeitrouten und Rad-Wander-Wege wechseln und so den Regionalpark aktiv entdecken.

Das Regionalpark-Shuttle bietet die Möglichkeit, den Regionalpark umweltfreundlich und kostenlos zu erreichen, ohne den eigenen PKW nutzen zu müssen. Finanziert wird das kostenfreie Angebot durch den Landkreis und Bezirk Harburg, die Freie und Hansestadt Hamburg, die Gemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten, die Stadt Buchholz i.d.N. und den Obsthof Oelkers sowie die Sparkasse Harburg-Buxtehude. Weitere Informationen zur Fahrtroute und den Angeboten entlang der Strecke sind unter www.regionalpark-rosengarten.de/service und bei der Tourist-Information in Buchholz (Tel. 04181-9288117) erhältlich.


 Januar 2022

Regionalpark Rosengarten richtet sich neu aus
Die Aufgabe als Tourist-Information übernimmt ab 1.1.2022 Buchholz Marketing e.V

Der Regionalpark Rosenagrten e.V.  trennt sich zum Januar 2022 von der Aufgabe der touristischen Vermarktung sowie dem Betrieb der Tourist-Information in der Kirchenstraße. Touristische Anfragen, Unterkunftsvermittlung sowie die touristiusche Vermarktung der Region werden ab sofort vom Buchholz Marketing e.V. wahrgenommen.

Touristische Informationen und Auskünfte erhalten Sie zukünftig unter

Buchholz Marketing e.V.
Adolfstraße 16
21244 Buchholz i. d. Nordheide

Tel.: 04181 – 92 88 117
info@buchholz-marketing-ev.de

www.buchholz-erleben.de



19.04.2022

Regionalpark Rosengarten bewirbt sich um EU-Fördermittel
Regionales Entwicklungskonzept eingereicht

Der Regionalpark Rosengarten hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung in der Region zu unterstützen und zu fördern. Hierzu wurde in den letzten sechs Monaten ein Regionales Entwicklungskonzept REK unter Beteiligung der Menschen vor Ort erarbeitet. Dieses Konzept für die Bewerbung um LEADER-Fördermittel der EU übergab der Vorsitzende des Regionalpark Rosengarten e. V., Dirk Seidler, in dieser Woche an Monika Scherf, Landesbeauftragte und Chefin des Amtes für regionale Landesentwicklung Lüneburg.

„Mit LEADER stellt das Land Niedersachsen den Regionen ein Instrument an die Hand, mit dem die regionale Entwicklung insbesondere im ländlichen Raum gestärkt und gefördert wird“, so Monika Scherf. Auch Dirk Seidler sieht LEADER als Chance für die Region. „Als LEADER-Region erhält der Regionalpark Rosengarten Fördermittel, die in nachhaltige und sinnvolle Projekte fließen und dazu beitragen sollen, die Region im Sinne der Bevölkerung zu entwickeln“, so der Vereinsvorsitzende.

Mit dem LEADER-Förderprogramm will das Land Niedersachsen die ländliche Entwicklung im gesamten Land unterstützen und fördern. Als Basis dient hierbei ein regionales Entwicklungskonzept REK, welches unter Einbeziehung und Beteiligung der Akteure aus der Region erarbeitet wird. Das REK wurde in den letzten 6 Monaten durch das Planungsbüro inspektour GmbH aus Hamburg erstellt. Dabei wurden die Menschen aus der Region aktiv mit einbezogen. Neben zwei Beteiligungs-Workshops bestand die Möglichkeit, sich Online über einen Fragebogen zur Entwicklung der Region in die REK-Erstellung einzubringen. Sowohl die Workshops als auch die Befragung stießen auf reges Interesse und lieferten wichtige Erkenntnisse und Resultate, die in das REK eingeflossen sind.

Das REK enthält eine Analyse der Stärken, Schwächen, Chancen und Möglichkeiten der Region. Auf diese aufbauend werden Ziele und Handlungsfelder definiert, die als Rahmen für die Arbeit der nächsten Jahre dienen. Die vier Handlungsfelder sind „Natur-, Kulturlandschafts- und Klimaschutz“, Lebensqualität und Daseinsvorsorge“, „Regionale Wertschöpfung“ sowie „Digitalisierung und Datennutzung“. Konkretisiert werden die Ziele und Handlungsfelder durch Projekte, die in der Förderperiode 2023-2027 aus LEADER-Mittel gefördert und unterstützt werden. Voraussichtlich bis zu €2,5 Mio. EU-Fördermittel können so in die Region fließen.

Welche Projekte wie gefördert werden legt ein Lenkungsgremium, die Lokale Aktionsgruppe fest. Sie setzt sich zusammen aus Vertretern der öffentlichen Träger und Wirtschafts- und Sozialpartnern, die alle aus der Region kommen bzw. einen engen Bezug zu ihr haben. Alle zu fördernden Projekte müssen sich mindestens einen der festgelegten Handlungsfelder zuordnen lassen.

Bis August werden die eingereichten REKs vom Land geprüft und bewertet. Die Anerkennung der LEADER-Regionen ist für Januar 2023 geplant. Dann kann rasch mit der operativen Arbeit begonnen und die ersten Projekte umgesetzt werden. Im REK sind bereits Projektideen aufgeführt, die bis dahin konkretisiert und weiter ausgearbeitet werden. Projekte können über den gesamten Förderzeitraum von 2023 bis 2027 erarbeitet und umgesetzt werden. Ein Regionalmanagement wird den Projektträgern zur Seite stehen und sie von der Projektfindung bis zur Abrechnung unterstützend begleiten.



06.01.2022

2. Runde zur Beteiligung am Regionalen Entwicklungskonzept des Regionalpark Rosengarten zur Bewerbung um LEADER-Förderung
Online-Workshop am 17. Januar will Projektideen sammeln

Der Regionalpark Rosengarten e.V. bewirbt sich erstmals um LEADER-Fördermittel der EU bewerben. Grundlage für die Bewerbung ist ein Regionales Entwicklungskonzept (REK), dass derzeit unter Beteiligung der der Menschen vor Ort erstellt wird.

In einem ersten Workshop am 8. November 2021 im Gasthaus Böttcher in Nenndorf haben rund 40 Teilnehmer gemeinsam über Ziele und Handlungsfelder diskutiert und so den Rahmen für die zukünftige Entwicklung des Regionalparks Rosengarten formuliert. Zusätzlich wurde eine Onlinebefragung durchgeführt, im Rahmen derer Anregungen, Einschätzungen und Aussagen zur Region Regionalpark Rosengarten gemacht werden konnten.

Am 17. Januar wird ein weiterer Beteiligungs-Workshop stattfinden, diesmal auf Grund der Corona-Situation als Online-Veranstaltung über die digitale Plattform Zoom.

Im Rahmen des Workshops sollen die Teilnehmer erste Projektideen sammeln und diskutieren. Hierbei werden auch Starterprojekte festgelegt, die mit Beginn der Förderperiode 2023 rasch umgesetzt werden sollen.

LEADER ist ein Förderprogramm der EU, mit dem gezielt ländliche Regionen gefördert werden. Das hierzu nötige Regionale Entwicklungskonzept wird bis Ende April 2022 durch das Hamburger Beratungsunternehmen inspektour unter Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen vor Ort erarbeitet. Mit den LEADER-Mitteln sollen in der Förderperiode 2023-2027 Projekte in der Region unterstützt und gefördert werden, die dazu beitragen sollen, die festgelegten Ziele zu erreichen.

Interessierte, die gerne am Online-Workshop teilnehmen möchten, melden sich bitte zur besseren Planbarkeit beim Regionalmanagement unter s.hedicke@regionalpark-rosengarten.de an. Ihnen wird dann der entsprechende Link für die Teilnahme zugeschickt.

Anregungen, Wünsche und Ideen zum Regionalen Entwicklungskonzept können auch weiterhin unter 040/414 3887 45 oder per E-Mail unter christine.seiler@inspektour.de mitgeteilt werden.



10.11.2021

Großes Interesse am Workshop für das Regionale Entwicklungskonzept REK
Bürger konnten Ihre Einschätzungen und Ideen einbringen

Rund 40 Personen folgten der Einladung des Regionalparks Rosengarten zum Beteiligungs-Workshop am 8. November im Gasthaus Böttcher in Nenndorf.

Unter Begleitung durch das Planungsbüro inspektour, diskutierten die Anwesenden über die Ausrichtung des Regionalparks Rosengarten für die Förderperiode von 2023-2027. Dabei wurden Anregungen und Ideen zusammengetragen und diskutiert, wie sich die Region im Sinne der Menschen vor Ort weiterentwickeln soll und welche Themen eine Bedeutung haben sollen.

In einer angeregten Diskussion wurden Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken der Region zusammengetragen und formuliert. Neben Stärken wie dem Naturraum und der Attraktivität wurde die immer noch zu geringe Bekanntheit des Regionalparks als Schwäche angeführt. Die Stärkung der Zusammenarbeit und Vernetzung innerhalb der Region hingegen wird als Chance gesehen.

Das Protokoll des Workshops finden Sie hier zum Download.

Ergänzend zum Beteiligungs-Workshop fand eine Online Befragung statt, an der sich 950 Personen beteiligten.

Eine weitere themenspezifische Beteiligungsmöglichkeit ist für den 17.01.2022 geplant.

Anregungen, Wünsche und Ideen zum Regionalen Entwicklungskonzept können auch gerne direkt ab sofort unter 040/414 3887 45 oder per E-Mail unter christine.seiler@inspektour.de mitgeteilt werden.



30.10.2021

Auftakt zur Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzeptes
Bürger können Ihre Einschätzungen und Ideen einbringen

Der Regionalpark Rosengarten e.V. wird sich erstmals um LEADER-Fördermittel der EU bewerben. Als Grundlage für die Bewerbung wird der Regionalpark Rosengarten ein Regionales Entwicklungskonzept (REK) erarbeiten, in das die Vorstellungen und Anregungen der Menschen vor Ort einfließen. Wie sehen die Menschen die Region, was ist das Besondere, wie soll die Region sich weiterentwickeln und mit welchen Projekten kommt man dort hin?

Mit der Erarbeitung des REK wurde das Hamburger Beratungsunternehmen inspektour beauftragt. Bis März 2022 soll das Konzept erstellt sein, mit dem sich die Region um LEADER-Fördermittel für den Zeitraum 2023 bis 2027 bewirbt.

Einbringen konnten sich bereits die Teilnehmer des Beteiligungs-Worshops am 8. November im Gasthaus Böttcher in Nenndorf. Gemeinsam wurden hier Ziele und Handlungsfelder diskutiert und so der Rahmen für die zukünftige Entwicklung festgelegt.

Anregungen, Wünsche und Ideen zum Regionalen Entwicklungskonzept können auch gerne direkt ab sofort unter 040/414 3887 45 oder per E-Mail unter christine.seiler@inspektour.de mitgeteilt werden

Berge und Wald, Heide und Wasser, Feld und Flur. Wo sonst finden Sie auf vergleichsweise kleinem Raum so unterschiedliche Landschaften? Aber das ist bei weitem nicht alles. Im weitläufigen Wildpark Schwarze Berge erleben Sie heimische Tierarten hautnah. Und im Freilichtmuseum am Kiekeberg wird die bäuerliche Kultur der Vergangenheit zu neuem Leben erweckt.

Auf unseren Freizeitrouten können Sie die vielfältigen Natur- und Kulturschätze unserer Region aktiv erleben – ob per Rad, zu Fuß, oder hoch zu Ross. Der Regionalpark-Shuttle, unser kostenfreier Freizeitbus, sorgt dafür, dass Sie auch ohne Auto jederzeit mobil sind.

Auch wenn Sie als Geschäftsreisende/r oder Handwerker auf Montage eine gute und günstige Übernachtung vor den Toren Hamburgs suchen, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse.

Hier bekommen Sie einen ersten Eindruck unserer wunderschönen Region: Regionalpark Rosengarten Imagefilm

Besuchen Sie uns, wir freuen uns auf Sie!


Regionalpark Rosengarten e.V.

Kirchenstraße 12
21244 Buchholz in der Nordheide
Telefon: +49 (0)4181 – 94 24 590
E-Mail: s.hedicke@regionalpark-rosengarten.de